Lernzeiten und Lernbüro

  1. Lernzeiten

Nach zahlreichen Fortbildungen, einigen Hospitationen und intensiver Entwicklungsarbeit wurden im Schuljahr 2017/2018 mit Zustimmung der Schulkonferenz die Abschaffung der Hausaufgaben unddie Einführung der Lernzeiten als Pilotprojekt beschlossen und im Folgejahr als fester Teil der pädagogischen Konzepts der Grundschule bestätigt.

Umsetzung

Die Grundschülerinnen und –schüler der Hostatoschule (Klasse 1 bis 4) haben in ihrem Stundenplan fest integrierte Lernzeiten, in denen Unterrichtsinhalte geübt und vertieft werden. Neben der Lehrkraft erhalten die Kinder in diesen Zeiten zusätzliche Unterstützung von einer weiteren pädagogischen Fachkraft beim Erledigen verschiedener Aufgaben zu den aktuellen Unterrichtsinhalten. Diese Doppelsteckung ermöglicht eine individuelle und intensivere Unterstützung und Förderungen unserer Schülerinnen und Schüler. Das pädagogische Fachpersonal setzt sich zusammen aus den Mitarbeiterinnen der Ganztagsbetreuung sowie den Kolleginnen und Kollegen des Kinderhauses Höchst.

Die Teilnahme an der Lernzeit ist für alle verpflichtend. Die Ergebnisse der Lernzeiten fließen in die Leistungsbeurteilung der Kinder durch die Lehrkräfte mit ein.

Verteilung der Lernzeitstunden:

  • Vorklasse: keine Lernzeitstunden
  • 1. Klasse: 2 Stunden pro Woche
  • 2. Klasse: 3 Stunden pro Woche
  • 3. Klasse: 3 Stunden pro Woche
  • 4. Klasse: 4 Stunden pro Woche (+ eine Wochenhausaufgabe)

Die Grundschülerinnen und –schüler der Hostatoschule (Klasse 1 bis 4) haben in ihrem Stundenplan fest integrierte Lernzeiten, in denen Unterrichtsinhalte geübt und vertieft werden. Neben der Lehrkraft erhalten die Kinder in diesen Zeiten zusätzliche Unterstützung von einer weiteren pädagogischen Fachkraft beim Erledigen verschiedener Aufgaben zu den aktuellen Unterrichtsinhalten. Diese Doppelsteckung ermöglicht eine individuelle und intensivere Unterstützung und Förderungen unserer Schülerinnen und Schüler. Das pädagogische Fachpersonal setzt sich zusammen aus den Mitarbeiterinnen der Ganztagsbetreuung sowie den Kolleginnen und Kollegen des Kinderhauses Höchst.

Die Inhalte und Aufgaben der Lernzeit werden in einem Lernzeitplan (LZP) festgelegt, der wöchentlich von dem Klassenlehrer bzw. der Klassenlehrerin erstellt wird. Der LZP enthält außerdem die wichtigsten Informationen rund um die Schule (Klassenarbeiten, Termine usw.). Nach der Evaluationsphase Anfang 2018 wurden auf dem Lernzeitplan zusätzlich Bewertungskriterien hinsichtlich des Arbeitsverhaltens eingeführt, um den Eltern einen besseren Überblick zu geben und ein höheres Maß an Transparenz zu erreichen.

Was passiert nun Zuhause? Auch wenn es bei uns keine klassischen Hausaufgaben mehr gibt, finden wir es dennoch sehr wichtig, dass die Kinder bestimmte Dinge auch weiterhin Zuhause üben. In der jeweils jahrgangsspezifischen Handreichung, die zu Beginn des Schuljahres auf dem ersten Elternabend vorgestellt und ausgeteilt wird, erhalten Sie Informationen über die ‚Aufgaben für zu Hause‘. In diesem Heft finden Sie verschiedene Themen, Aufgaben und Anregungen, die Sie ergänzend zum Unterricht mit ihrem Kind auch Zuhause bearbeiten können. Wenn Sie ihre Handreichung verlegt haben, können Sie bei den jeweiligen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern neue Exemplare erhalten.

2. Lernbüro

In Ergänzung zu den Lernzeiten am Schulvormittag wurde nach deren Evaluation im Schuljahr 2018/2019 jeden Freitag ein darauf abgestimmter Forder- und Fördernachmittag – das Lernbüro initialisiert. Es dient der weiteren Verknüpfung von Vor- und Nachmittag sowie der individuellen Förderung unserer Schülerinnen und Schüler.

Hintergrund und pädagogische Zielsetzung

Die Einführung eines solchen Forder- und Fördernachmittags entstand aufgrund noch nicht erledigter Lernzeitaufgaben am Ende der Woche und des Bedarfs die Wochenhausaufgaben der 4. Klasse in der Schule bearbeiten zu können. Die Lernenden haben so die Möglichkeit, über die Lernzeiten hinaus, ihre Aufgaben zu Ende zu bringen. Dies trägt auch der Tatsache Rechnung, dass nicht alle Kinder zu Hause die notwendige Unterstützung oder auch Zeit für selbstgesteuertes Lernen, Nacharbeiten und Üben haben. Das betrifft einerseits Kinder der Ganztagsbetreuung, die teils bis 17:00 Uhr vor Ort sind und sich die Ruhe und den Raum wünschen, sich mit den Inhalten des Vormittages auseinander setzen zu können. Andererseits gibt es auch einige Kinder ohne Betreuungsangebot, deren Eltern zeitlich, räumlich oder sprachlich nicht in der Lage sind ihre Kinder entsprechend zu unterstützen. Durch das Lernbüro sollen also alle Schülerinnen und Schüler bestmöglich gefördert und gefordert werden.

Das Angebot stellt ausdrücklich keinen Ersatz für eine individuelle Nachhilfe dar. Vielmehr sollen die Kinder freiwillig entscheiden, ob sie in dieser Zeit etwas nacharbeiten oder zusätzlich üben möchten. Die Lehrkräfte geben diesbezüglich auf dem Lernzeitplan Empfehlungen, was nachgearbeitet oder geübt werden sollte.

Umsetzung

Das Lernbüro öffnet freitags vom 13:00-15:15 Uhr. An Freitagen vor Ferienbeginn bleibt das Lernbüro geschlossen.

Während der Öffnungszeiten des Lernbüros finden keine Spiel- und Freizeit-AGs mehr statt. Stattdessen können die Schülerinnen und Schülern in ruhiger Atmosphäre und mit der Unterstützung von qualifiziertem Personal die Unterrichtsinhalte festigen, offene Aufgaben des Lernzeitplans bearbeiten, für Klassenarbeiten üben oder auch inhaltliche Fragen klären.

Das Lernbüro besteht aus verschiedenen Räumen mit unterschiedlichen Schwerpunkten:   

Mathe-Training
Deutsch-Training,
Vertiefen & Üben,
Lese-Training

Die Kinder bringen ihre eigenen Arbeitsmaterialien aus dem Unterricht mit oder nutzen in den Räumen zur Verfügung gestelltes digitales und analoges Arbeitsmaterial.

Betreut wird das Lernbüro von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Ganztagsbetreuung sowie Lehrkräften der Hostatoschule. Außerdem sind im Lesenest auch ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern zur Leseförderung tätig.

Wer kann das Lernbüro nutzen?

  • Kinder der Ganztagsbetreuung, die selbst entscheiden können ob und wie lange sie das Angebot nutzen möchten
  • Kinder ohne einen Betreuungsplatz, die in Absprache von Eltern und Lehrkraft verbindlich für einen bestimmten Zeitraum angemeldet werden. Die Anwesenheit ist nach Unterzeichnung der Vereinbarung für den festgelegten Zeitraum verpflichtend und wird kontrolliert. Die Verbindlichkeit hängt in diesem Fall mit der zu gewährleistenden Aufsichtspflicht zusammen. Bei Interesse und Bedarf, sprechen Sie bitte die Klassenlehrkraft an.

Kinder, die andere Betreuungseinrichtungen besuchen, erhalten in der Regel dort die Ruhe, Zeit und nötige Unterstützung, um die Unterrichtsinhalte zu vertiefen und zu üben. Sie können aktuell nicht an diesem Angebot teilnehmen.

Mittwochsnachmittags erhalten die Kinder der Schulbetreuung zudem in ähnlicher Form ebenfalls die Möglichkeit, in Ruhe Inhalte zu vertiefen und zu üben. Dieses Angebot soll in den kommenden Monaten noch ausgebaut werden.

Bei Fragen rund um das Lernbüro können Sie sich an die Klassenlehrkraft oder an Herrn Wied (j.wied@hostatoschule.de) aus der Erweiterten Schulischen Betreuung wenden.